Flugdienstweiterbildung der Höhenrettung und der Einsatztaucher 2016

Die diesjährige Flugdienstweiterbildung fand am 19. April 2016 in Kraig (Bez. St. Veit/Glan) statt.

Zuerst wurden die Höhenretter und Einsatztaucher am Hubschrauber und an der Seilwinde des Bundesheeres (Alouette III) unterwiesen. Danach begannen die Übungen der Höhenretter am Kraigerberg und die der Taucher am Längsee.

Flugdienstweiterbildung 2015

28.08.2015, in St. Georgen a. W. und Baggerhafen Dullach

Im Rahmen der Flugdienstweiterbildung beübten die TAUCH- und HÖRG Gruppen das Arbeiten mit dem Hubschrauber.

Nach einer allgemeinen Einschulung im Umgang mit dem Fluggerät durch das Hubschrauberpersonal, begann der erste Teil der praktischen Übung.

Zielsetzung im ersten Teil der praktischen Übung war das richtige Verhalten und Arbeiten an der Winde. Ein Übungsvorgang umfasste das Aufnehmen und Absetzen von je zwei Mann am Seil. Im Anschluss an den ersten Teil wurde die Übung an den Hafen Dullach verlegt.

Übungsannahme im zweiten Teil war eine über Bord gegangene Person.

Nach dem Eintreffen der Einsatztaucher wurde mit der Suche nach der vermissten Person begonnen. Durch die spezielle örtliche Situation musste die Person über eine Schrägseilbahn von den Höhenrettern an Land gebracht werden.

Um die notwendige Sicherheit bei den Einsätzen unter den Spezialkräften zu gewährleisten, ist eine jährliche Übung mit dem Hubschrauber notwendig.

Besonderer Dank gilt der Besatzung des Bundesheerhubschraubers und des MZF-FLUG, dem Verbund und bei Mulle Harald & Eva für die Organisation der Übung und die ausgezeichnete Bewirtung.
KAR/PET/SKA
29.08.2015

HÖRG - Menschenrettung mittels Schwerlastkorbtrage

Menschenrettung aus 1. OG mittels Schwerlastkorbtrage

Am 03. Oktober 2014 wurde um 20.54 Uhr die Berufsfeuerwehr Klagenfurt zur einer Assistenzleistung für das Rote Kreuz überörtlich nach Gurnitz, Bezirk Klagenfurt Land, alarmiert.

Einsatzgrund: Menschenrettung aus 1. OG.

Nach Ausrückung der Drehleiter und direkter Kontaktaufnahme mit dem Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr Gurnitz, stellte sich heraus, dass es sich um einen adipösen Patienten handelt.
Daraufhin forderte der Drehleiterkommandant die Höhenrettungsgruppe an.

Die HÖRG konnte in kürzester Zeit eine schonende Menschenrettung aus dem 1. OG mittels Schwerlastkorbtrage über dem Ladekran des SOF1 durchführen und den adipösen Patienten dem Roten Kreuz übergeben.

Dieser HÖRG- Einsatz zeigte wieder einmal auf, wie wichtig eine Sondereinheit mit Sondergerätschaften wie zB. die Schwerlastkorbtrage ist/sind, denn ohne Diese wäre eine schonende Rettung nicht möglich gewesen.

HÖRG - Übung Stadttheater

Die Übungsannahme im Stadttheater war eine verletzte Person am Schnürboden. Da der Aufstieg zum Schnürboden nur mit Leitern und Treppen möglich ist, musste die verletzte Person vom Schnürboden bis auf die Bühne abgeseilt werden. Hier kam auch die eigens installierte Personenwinde des Stadttheaters zum Einsatz. Die Einsatzübung galt auch als Abschlussprüfung für die in Ausbildung befindlichen Höhenretter, die daraufhin ihr Zertifikat erhielten.

HÖRG - Weiterbildung der Höhenretter in Graz

Ziel war der Austausch von Neuigkeiten in Bezug auf Seil- und Rettungstechniken in einem Übungsschacht der Fa. Griehser in Graz.
Unter anderen anwesend waren auch die Berufsfeuerwehr Wien und die Berufsrettung Wien.

HÖRG - Übung der BTF Klinikum Klagenfurt

Bei der jährlichen ATS-Übung der Betriebsfeuerwehr Klinikum Klagenfurt war diesmal die Einsatzannahme, dass zwei Personen im Hochbehälter des Klinikums am Spitalberg bei Reinigungsarbeiten verletzt wurden und unter schwerem ATS und mittels Seiltechnik zu retten sind. Für die Rettung wurde die Höhenrettungsgruppe der BF alarmiert, die ebenfalls unter schwerem ATS gemeinsam mit der BTF die Puppen ins Freie brachten.

HÖRG - Übung Baukran neben UKH

Übungsannahme war ein hilfloser Kranführer auf der Baustelle, der nicht mehr selbstständig den Baukran verlassen konnte.

HÖRG - Übung Ferlach

Um ca. 12:30 Uhr wurden die Höhenretter der BF zur Unterstützung der FF für Sicherungstätigkeiten bei einem vermeintlichem Waldbrand im sehr steilen und felsigen Gelände in der Nähe der Tscheppaschlucht (Ferlach) gerufen.

Die Höhenretter wurden mit dem Bundesheerhubschrauber Alouette III von Landeplatz der LFS abgeholt und zum Einsatzort geflogen. Hier war nur ein Abseilen mittels Seilwinde möglich. Um sich am Landeplatz am Berg zu sichern, wurde vom ersten Trupp sofort ein Seilgeländer aufgebaut.  Von dort musste dann eine fast senkrechte Wand abgestiegen werden und weiteres ein Seilgeländer hergestellt werden, an dem sich Einsatzkräfte sichern können.

Nach einem beschwerlichen Abstieg durch ein Kar und einen Latschenwald konnte der Tscheppaschluchtparkplatz erreicht werden.

Von dort wurden die Höhenretter mittels Fahrzeug  in die BF-Wache geführt.

Unterstützend zur Seite standen uns bei dieser Übung der Landes-Flugdienstbeauftragte Peter Schrott sowie drei Flughelfer der FF Unterbergen.

HÖRG - Arbeiten in einem Silo

Die Höhenrettungsgruppe (HÖRG) der Berufsfeuerwehr Klagenfurt am Wörthersee hat für ein Saatgutunternehmen eine Arbeit in einem Siloschacht durchgeführt. Rund 500 kg falsch entleertes Getreide musste abgesaugt werden, die Arbeit wurde über ein Dreibein und unter schwerem Atemschutz durchgeführt.

HÖRG - Übung Schachtrettung Klinikum Klagenfurt

Annahme der Übung war eine verletzte Person im Lüftungsschacht. Aufgrund der engen Verhältnisse,wurde mit Steckleiterteilen gearbeitet. Drei Mann kümmerten sich sofort um die "verletzte" Person und lagerten diese in der SKED-Trage. Die restliche Tankwagenbesatzung, bereitete die Rettung mittels Flaschenzug, über die Steckleiterteile vor. Unterstützt wurde die BF von der BTF-LKH. Erschwerend kam hinzu, dass die Lüftung nicht abgeschalten werden konnte und somit bei Windstärke sieben gearbeitet wurde.

Sicherheitstätigkeiten Wildbrücke

Nach Anforderung der Fa. AIT, welche Messpunkte im Tragwerk der Brücke montierte, wurden unsere Höhenretter zur Sicherung der Techniker eingesetzt.

Im Unglücksfall wäre auch eine schnelle Rettung eines verletzten Mitarbeiters aus dem Tragwerk möglich gewesen.