Brandeinsatz

Wohnungsbrand

Einsatzkategorie: Brandeinsatz > Wohngebäude

Einsatzort: Kraßniggstraße 9020 (Der Anfahrtsweg betrug ca. 2,2 km)
Datum: 26.02.2017
Alarmierungszeit: 13:56 Uhr
Einsatzende: 14:57 Uhr
Alarmierungsart: Telefon
Einsatzleiter: BO Ratheiser
Mannschaftsstärke: 16 Mann + FF

Eingesetzte Kräfte:

Eingesetzte Fahrzeuge:

TANK 300,  Organisation: Berufsfeuerwehr || KDOF,  Organisation: Berufsfeuerwehr || TANK 1,  Organisation: Berufsfeuerwehr || TANK 2,  Organisation: Berufsfeuerwehr || TANK 3,  Organisation: organisation || DL 1,  Organisation: Berufsfeuerwehr || TANK 16,  Organisation: FF 6 St. Ruprecht || LF 16,  Organisation: FF 6 St. Ruprecht || SOF 16,  Organisation: FF 6 St. Ruprecht || TANK 13,  Organisation: FF 3 St. Georgen am Sandhof || KLF 13,  Organisation: FF 3 St. Georgen am Sandhof || TUNNEL 13,  Organisation: FF 3 St. Georgen am Sandhof || TANK 11,  Organisation: FF 1 Hauptwache || LF 11,  Organisation: FF 1 Hauptwache
einsatz_20170226

Einsatzbericht :

Bei der Anfahrt, in der St.Veiter Straße auf Höhe STW bereits starke Rauchentwicklung bemerkbar. Es brennt in einer Wohnung im letzten OG.

TANK1 wurde entlang der Wohnhausanlage östlich bei Hauseingang zur Einspeisung der Steigleitung in Stellung gebracht. Atemschutztrupp Tank 1 mit C-Leitung und Rohr sowie Einbruchswerkzeug ins 7.OG. Steigleitung wurde durch Tank 1 gefüllt. Parallel dazu wurde die Drehleiter im westseitigen Innenhof für Außenangriff durch Tank 2 in Stellung gebracht. Nach Rückmeldung Atemschutztrupp TANK1 brennt es am Balkon, keine Personen in Gefahr. Anwesende Person der Wohnung hat Brand nicht bemerkt da keine Verrauchung der Wohnung stattgefunden hat. Brand wurde rasch mit C-Rohr über Steigleitung gelöscht. Vollwärmeschutz in Bereich des Balkons bereits heiß abtropfend. Nach Brand aus wurde Brandbereich durch BO mit Wärmebildkamera und Werkzeug entlang Fassade und Traufenverblechung auf eventuelle weitere Brandausbreitung untersucht.

Wichtiger Hinweis: Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich (also auch mit Bildmaterial) über unser Einsatzgeschehen. Bilder werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt! Es werden keine Bilder von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht! Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster.